Was tun, wenn mein Kind in der Schule ungerecht behandelt wird?

Bei unserer täglichen Arbeit mit Schülern und Eltern, stellen wir immer wieder fest, dass sich Kinder von einem oder auch mehreren Lehrern ungerecht behandelt fühlen.

In diesen Fällen ist es wichtig darauf zu achten, ob Ihr Kind wiederholt über Ärger mit dem Lehrer klagt. Auch wenn dies sicherlich subjektive Wahrnehmungen sind, die vielleicht am nächsten Tag schon wieder vergessen werden. Es kann aber auch mehr hinter dem Verhalten des Lehrers stecken. In solchen Fällen benötigt Ihr Kind unbedingt Ihre Unterstützung. Nehmen Sie es ernst und fragen genau nach.

Folgende Fragen können Ihnen dabei helfen:

  • Nimmt der Lehrer/die Lehrerin dich regelmäßig dran oder werden andere Kinder bevorzugt aufgerufen?
  • Behandelt der Lehrer/die Lehrerin dich fair oder ist er strenger zu dir als zu anderen Schülern?
  • Wie empfindest du die Noten, die du bekommst? Sind sie gerecht oder ungerecht?
  • Ist dein Lehrer/deine Lehrerin unfreundlicher zu dir als zu anderen Schülern?
  • Kommt es vor, dass du für Fehler anderer Schüler bestraft wirst?
  • Blamiert dich der Lehrer/die Lehrerin vor der ganzen Klasse? Macht er/sie sich dabei lustig über dich?
  • Wirst du bei schlechten Noten vor der ganzen Klasse bloßgestellt?

Wenn Sie dann den Eindruck gewonnen haben, dass Ihr Kind ungerecht behandelt wird, zögern Sie nicht, kurzfristig auf einen Termin mit dem Leher/der Lehrerin zu bestehen. Die vorgenannten Fragen können Ihnen dabei als Vorbereitung für dieses Gespräch dienen.

Sollten Sie auf diesem Wege nicht weiterkommen, bleibt noch der Weg über die Schulleitung. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass der Lehrer/die Lehrerin sich nicht übergangen fühlen sollte, denn sonst könnte sich die Situation für Ihr Kind weiter verschlechtern. Im schlimmsten Fall bleibt dann noch der Schulwechsel, wobei dies die letzte Option sein sollte.

In Nordrhein-Westfalen besteht darüberhinaus  die Möglichkeit, sich bei der Bezirksrgegierung beraten zu lassen bzw. Beschwerden vorzubringen. Es gibt dort einen festen Ansprechpartner für die jeweilige Schulform.

Antje Schneider

 

zurück