Der Abiturstress kommt – schlaue Schüler planen vor

Manchen Abiturienten kommt es so vor, als würde es noch lange dauern, bis das Abitur wirklich vor der Tür steht. Plötzlich ist es dann so weit. Dies gilt nicht nur für das eigentliche Abitur, sondern auch für die Planung der Feier und der Konzeption und den Druck der Abizeitung. In der harten Prüfungsphase findet kaum noch ein Schüler die Zeit, um sich um diese Dinge gründlich zu kümmern. Wer sich nicht auf das eigentliche Abi ausreichend vorbereitet hat,  findet auch keine Zeit mehr, sich mit der Abi-Feier und Abi-Zeitung zu bechäftigen. Deshalb  soll als erstes die Abi-Prüfung im Focus stehen. In der Vorbereitung muss alles getan werden, um ein optimales Ergebnis zu erreichen. Hier ist besonders darauf zu achten, dass kontinuierliches Lernen die größten Erfolgsaussichten hat. Eine gute Vorbereitung gibt Sicherheit in der schriftlichen oder mündlichen Prüfung. Prüfungsangst und Unsicherheiten können also durch eine intensive und regelmäßige Vorbereitung verhindert werden. Nur wer spürt, dass er alles getan hat, um einen guten Abschluss zu bekommen, hat das volle Vertrauen zu seiner eigenen Leistungsfähigkeit.

Es gibt dabei unterschiedliche Ansätze, die erfolgreich sein können.

Manche Schüler lernen am liebsten alleine, andere wiederum üben gerne mit Schülern der entsprechenden Leistungs,- bzw. Grundkursen zusammen. Aus unserer jahrelangen Erfahrung in der Vorbereitung von Schülern auf die Abiturprüfung haben wir festgestellt, dass unsere Vorbereitungskurse vielen Schüler dazu dienen, sich mit unseren Lehrkräften gemeinsam in kleinen Gruppen auf die Prüfung vorzubereiten. Der Teamgeist beflügelt alle Beteiligten. Eine Erfolgsquote von über 92 % spricht hierbei eine deutliche Sprache.

Vor allem im Fach Mathematik fühlen sich zahlreiche Schüler ohne kompetente Unterstützung schnell überfordert. Zuviel Stoff muss nachgeholt werden, um noch vorhandene Lücken zu schließen.

Wir können aus unserer Erfahrung sagen, dass kontinuierliches Lernen, am besten schon ab Klasse fünf oder besser noch, ab der ersten Klasse der Grundschule unnötigen Stress vermeidet und den größtmöglichen Erfolg verspricht. Unsere gut vorbereiteten Schüler erreichen häufig Ergebnisse, die sie nicht für möglich gehalten hatten. Und das ist gut so.

Antje Schneider

zurück