Checkliste bei einer Dyskalkulie oder Rechenschwäche

Grundsätzlich ist es ohne spezielle Tests nicht möglich, eine Legasthenie/LRS zu erkennen. Aber es gibt

Symptome, die auf eine Legasthenie oder Lese-Rechtschreibschwäche hindeuten können. Dabei ist die

Verursachung der Rechtschreibprobleme für das nachfolgende Training von größter Bedeutung.

  • Wortdurchgliederungsfehler:                                         

Auslassen von Buchstaben: z.B. geich

Hinzufügen von Buchstaben: z.B. geleich

Die Reihenfolge von Buchstaben wird vertauscht: z.B. geilch

  • Vertauschung optisch unterscheidbarer Buchstaben  

z.B.: b/d, p/g, p/q, ie/ei

  • Vertauschung akustisch unterscheidbarer Buchstaben:

z.B.: d/b, d/t, g/k, f/pf/w, ß/z, ch/sch/tsch

  • Dehnungs- und Schärfungsfehler                                             

z.B. schwihmen, küsen, faren

  • Merkfehler                                                                        

Geläufige Wörter werden falsch geschrieben:

z.B. vür, wier, fon

Gleiche Wörter im gleichen Text werden unterschiedlich geschrieben

z.B. spielen, spilen, spiellen

  • Kombination von Typologien                                                                 

z.B. schwihmen, dlad

  • Schreibhemmungen
  • Viele Rechtschreibfehler

Keine Regelmäßigkeit bei den Fehlern

  • Das Abschreiben gelingt nicht fehlerfrei
  • Rechtschreibregeln werden nicht angewendet
  • Unleserliche Handschrift

Auswertung: Es müssen aber nicht alle Merkmale auftreten. Schon ein

einziges kann ein Hinweis auf eine Legasthenie oder Lese-Rechtschreibschwäche

sein.

Bitte warten Sie im Sinne ihres Kindes nicht darauf, dass sich die Probleme beim Lesen und/der Schreiben auswachsen. Sie tun es nicht!

Hier ist dringend professionelle pädagogische Hilfe angeraten. Gerne nehmen wir

uns die Zeit, sie ausführlich über die Möglichkeiten eines spezialisierten Trainings

zu beraten.

zurück