Sprachförderung und Lesetraining: Notwendigkeit oder Luxus?

Seit der Gründung unsere Nachhilfeschule vor 10 Jahren, haben wir im Laufe der Zeit unser Kursangebot um Sprachförderung und Leseverständnis erweitert. In unserem Leseclub für Vor- und Grundschüler werden unsere Kleinen zielführend an die deutsche Sprache und damit auch an das Lesen herangeführt. Durch dieses Training wird die Motivation der Kinder deutlich erhöht. Dabei geht es nicht nur um das Lesen an sich, sondern auch um das Verständnis der Sprache. Denn das Lesen bringt den Schülern nur dann etwas, wenn sie auch verstehen, was sie lesen und was die Wörter im Zusammenhang bedeuten. In unserem Literaturclub für Grundschüler und Schüler an den weiterführenden Schulen werden die Kinder an das freie Schreiben herangeführt und auf diese Weise das kreative Scheiben entwickelt. Die Rechtschreibung wird dabei automatisch mittrainiert.

Warum Sprach- und Leseförderung?

In unseren Kursen von der Grundschule bis zur Oberstufe stellen wir immer häufiger fest, dass das Sprachverständnis und damit auch das sinnentnehmende Lesen bei vielen Schülern nicht ausreichend entwickelt ist. Das fängt schon bei Aufgabenstellungen im Unterricht (Mathematik-Textaufgaben, Deutsch und auch Englisch) an, und geht hin bis zum mangelnden Verständnis längerer Geschichten. Immer wieder werden die gleichen Fehler gemacht. Aufgabenstellungen werden nicht richtig oder unvollständig gelesen, was naturgemäß zu falschen Ergebnissen führt. Das Sprachniveau spielt dabei keine Rolle.
Aus diesem Grund fordern wir unsere Schüler im Unterricht immer wieder auf, Aufgabenstellungen oder Texte aufmerksam zu lesen, und unbekannte Worte oder Begriffe, die nicht verstanden werden, zu klären. Trotzdem wird nur selten nachgefragt. Bei Klassenarbeiten kommt es daher vor, dass Aufgaben nicht bearbeitet werden, weil sie
z. T. gar nicht gelesen oder falsch verstanden werden. Was dann eine schlechte Note zur Folge hat.

Viele Schülerinnen und Schüler schaffen es kaum oder nur sehr beschwerlich, wesentliche Informationen aus Texten zu entnehmen, Texte inhaltlich nachzuvollziehen oder sich mit ihnen angemessen auseinanderzusetzen.

Es macht dabei keinen Unterschied, ob es sich um literarische oder naturwissenschaftliche Schriften handelt. Auch Texte wie Bedienungsanleitungen, Fahrpläne oder Verträge (Handy) werden häufig nicht richtig verstanden.

Lesen ist ein hochkomplexer Prozess, der den ganzen Menschen fordert. Es wird dabei sowohl sein Intellekt als auch die Gefühls- und Erfahrungsebene beansprucht. Daher lesen viele Schüler Worte, die sie erwarten, die aber gar vorhanden sind oder ganze Sätze werden in einem falschen Zusammenhang interpretiert. Aufmerksamkeit ist die Grundvoraussetzung, um Sprachgefühl zu entwickeln und Worte und Sätze richtig verstehen zu können.

Die Komplexität dieses Prozesses macht deutlich, dass das Verstehen von Texten nicht ausschließlich auf technischem Wege erworben werden kann. Damit ist die Förderung von Lesefreude und Lesemotivation ein entscheidender Schritt zum kompetenten Lesen.

Daher gestalten wir den Unterricht in unserer Nachhilfeschule mit möglichst motivierenden Leseaufgaben. In unseren Lese- und Literaturclub bieten wir zahlreiche Übungen an, die zu einem kompetenten Lesen und Schreiben führen können. Beispiele dafür sind: Fragen in Texten mit Ja und Nein beantworten bzw. Richtig oder Falsch, Stolperwörter, Wörterpuzzle-Übungen, Überschriften für Textabschnitte formulieren, Informationen prüfen, Textinhalte reflektieren sowie lustige oder spannende Texte auswählen und Fragen dazu stellen. Im Laufe des Trainings können die Schüler kleine Geschichten schreiben, die dann mit Erlaubnis der Eltern auf unserer Webseite veröffentlicht werden können.
Das Training findet sowohl im Einzel als auch in Kleinstgruppen statt.

Wichtig ist in jedem Fall, dass die Schüler auch zu Hause zum Lesen ermuntert und entsprechende Übungen genutzt werden. Was in der heutigen Zeit der elektronischen Medien wie Smartphone, Internet und Spielekonsole nicht leicht ist. Aber schon Konfuzius sagte: „Auch der weiteste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.“ Aufgeben ist keine Alternative.
Packen wir’s an!